LSCV

LSCV

Seit 1883 gegen Tierversuche und für die Rechte des Tieres !

A propos der E. Naef-Stifung für die In-vitro-Forschung (FENRIV)

Die Genfer Stiftung FENRIV wurde 1998 gegründet. Ihr Ziel besteht darin, alle In-vitro-Forschungsmethoden zu fördern und die Wissenschaftler zu ermutigen, alternative Mittel und Wege zum Tierversuch zu finden.

 

Die Naef-Stifung verfolgt ihre Ziele weiter

Nach dem Hinschied (16.12.2011) unseres lieben Kollegen und Freundes Egon Naef, Vorstandsmitglied der LSCV und Präsident der Naef-Stiftung, verfolgen seine drei Kinder die Stiftungsziele weiter, die ihm am Herzen lagen. Zu unserer grossen Freude hat inzwischen Marcel Naef das Präsidium übernommen. Alternativmethoden erhalten von der Öffentlichkeit nur eine geringe finanzielle Unterstützung. Deshalb ist es sehr wichtig und erfreulich, dass die Aktivitäten der Stiftung weitergeführt werden.

www.fondation-naef.com

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2016

Preis der Stiftung E. Naef für die In-vitro-Forschung

Eine gute Wahl: Der Prix Naef 2016 ging an Caroline Tapparel-Vu von der Abteilung Mikrobiologie und molekulare Medizin sowie Laurent Kaiser vom Labor für Virologie des Genfer Universitätsspitals HUG. Sie erhielten die Auszeichnung für die Entwicklung einer tierversuchsfreien Ersatzmethode zur Erforschung von Viren, die für Atemwegsinfektionen verantwortlich sind.
Mehr

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2015

Der Preis 2015 geht an Dr. Christophe Mas

Zum 15. Mal wurde am 14. März 2015 im Hotel Bristol in Genf der Prix Naef verliehen. Dr. Christophe Mas vom Unternehmen Oncotheis wurde für seine Arbeit im Bereich von In-vitro-Methoden zur Lungentumorforschung geehrt.
Mehr

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2012

Preis 2012 geht an Dr. Luc Stoppini

Am 19. Januar 2013 wurde schon zum dreizehnten Mal der Preis der Egon-Naef-Stiftung verliehen. Ort der Übergabe war das Genfer Hotel „Royal Manotel“. Bei dieser Gelegenheit wurde Dr. Luc Stoppini von der Genfer Fachhochschule für Landschaft, Engineering und Architektur (Hepia/HESSO) ausgezeichnet. Mit dem Preis wird er für seine Studien zur Neurotoxikologie und zur Behandlung zerebraler Erkrankungen geehrt. Er entwickelte ein In-vitro-Modell, mit dem sich bestimmen lässt, ob eine Substanz toxisch ist oder ob sie sich auf die menschlichen Neuronen vielmehr positiv auswirkt.
Mehr

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2010

Preis 2010 geht an Dr. Gilbert Greub

Die Preisverleihung 2010 fand am 15. Januar 2011 zum 11. Mal hintereinander im Genfer Hotel Royal Manotel statt. Dr. Greub vom Institut für Mikrobiologie der Universität Lausanne wurde für seine qualitativ hochstehende Erforschung von Infektionskrankheiten und insbesondere der Lungenentzündung ausgezeichnet.
Mehr