LSCV

LSCV

Seit 1883 gegen Tierversuche und für die Rechte des Tieres !

News Tierschutz

Promotionskampagne für Faux gras 2018

Start unserer Promotionskampagne für Faux gras 2018
Nach dem Erfolg der Kampagnen gegen Stopfleber 2016 und 2017 nimmt die LSCV auch diesen Herbst die Faux-gras-Kampagne in der Romandie wieder auf und führt sie bis zu den Feiertagen am Jahresende fort.
Wir haben bereits 2350 Dosen Faux gras bestellt. Die

Lesen sie mehr...

Einstürzende Hochsitze

In der Region Winterthur (ZH) wurden im Juli 2018 acht Jagd-Hochsitze zerstört. Ausserdem wurde ein Banner mit der Aufschrift «Jagd schützt. Jagd nützt» entfernt – und vermutlich zu Konfetti gemacht.
Es handelt sich um die zweite «Recycling»-Aktion dieser Art innerhalb von fünf Monaten im Kanton Zürich. Zur ersten Aktion

Lesen sie mehr...

Keine Massentierhaltung in der Schweiz!

Massentierhaltungsinitiative
Jedes Jahr werden in der Schweiz 50 Millionen sogenannte Nutztiere getötet. Während die Zahl der Landwirtschaftsbetriebe jährlich sinkt, werden die bestehenden Betriebe immer grösser und halten immer mehr Tiere. Diese Situation begünstigt Stress, mangelhafte Pflege, Leid und Übermedikamentierung der Tiere. 2014 wurden in der Schweiz mehr als 48’000

Lesen sie mehr...

Stoppt das grausame Abschlachten von Hunden und Katzen am Festival von Yulin!

Haben Sie schon einmal vom Hundefleisch-Festival gehört?
Es findet jedes Jahr im Juni im südchinesischen Yulin statt.
Schon Monate vor dem Festival ziehen Tierdiebe durch das Land, um Hunde und Katzen einzufangen. Manche Tiere werden auf engstem Raum in Gräben oder dunklen Kellern aufgezogen. Sie werden in enge Metallkäfige

Lesen sie mehr...

Die LSCV tritt Alliance Animale Suisse bei

Jetzt ist es offiziell: Die LSCV ist der Alliance Animale Suisse beigetreten und hat am 30. Januar 2018 an einer ersten Sitzung mit dem Vorstand teilgenommen.
Gemeinsam sind wir stärker! Diesem Grundsatz folgt die neue Zusammenarbeit mit den Mitgliedsorganisationen Animal Trust, Stiftung für das Tier im Recht (TIR) und Wildtierschutz Schweiz.

Lesen sie mehr...

Pelzbericht 2017

Verkauf von Pelzen in der Schweiz – 90 Prozent der Läden halten sich nicht an die Deklarationsvorschriften
Seit dem 1. März 2013 müssen in der Schweiz alle Läden, die Pelze verkaufen, auf dem Produkt den Namen der Tierart, das Herkunftsland des Fells sowie die Art der Haltung oder die Fangmethode

Lesen sie mehr...

Unsere Kampagne gegen die Genfer Herbstmesse, die vom 10. bis 19. November stattfindet, beginnt

Bereits 2016 wurden mehrere Aktionen durchgeführt, um den Kanton Genf zu einem Verzicht auf die Vermarktung von tierquälerisch erzeugten Produkten, deren Herstellung in der Schweiz verboten ist, zu bewegen. Leider ohne Erfolg. Die diesjährigen Aktionen beginnen mit der Produktion und Verteilung von Flyern, die zu einem Boykott der Herbstmesse

Lesen sie mehr...

Der Grosse Rat beschliesst mit 56 zu sechs Stimmen, unserer Petition Für eine Herbstmesse ohne Tierquälerei keine Folge zu geben

Die mit 24’000 Unterschriften versehene Petition verlangte, dass in den Messehallen der Palexpo SA tierquälerisch erzeugte Produkte wie Pelz oder Stopfleber, deren Herstellung in der Schweiz verboten ist, nicht mehr angepriesen oder verkauft werden dürfen. Dies, zumal der Kanton Genf Hauptaktionär der Palexpo ist. Die LSCV wurde am 20.

Lesen sie mehr...

Aus für Corridas auf den Balearen

Nach den Kanarischen Inseln 1991 und Katalonien 2010 haben nun auch die Balearischen Inseln die blutigen Stierkämpfe verboten.
Rund 5000 Stierkampfanlässe finden gemäss der Nachrichtenagentur Europa Press jedes Jahr in Spanien statt. Die Corridas scheinen also nach wie vor beliebt. In Wahrheit nimmt aber die Zahl der Veranstaltungen, der Zuschauer

Lesen sie mehr...

Statistiken zu den Strafverfahren 2010 im Tierschutzbereich

Die neuesten vom Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) veröffentlichten Statistiken zu den Strafverfahren sind recht aufschlussreich. Nachdem sich das Volk am 7. März 2010 vehement gegen die Einführung eines Tierschutzanwalts ausgesprochen hatte, wurde behauptet, die Tiere seien mit dem neuen Recht auf Bundesebene ausreichend geschützt. Begründet wurde dies damit, die Kantone

Lesen sie mehr...