FR | IT

search


Kontakt
maps

Links


De


Fr



Es gibt Alternativen zu Tierversuchen

Von SWISSINFO im Oktober 2011 veröffentlichter Artikel über Ludovic Wiszniewski, CEO der Firma Epithelix. »» Mehr

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Schweiz – Entwicklung von Alternativmethoden

Epithelix oder der bemerkenswerte Werdegang von vier innovativen Wissenschaftlern

Der Werdegang der Firma Epithelix ist etwas ganz Besonderes. Dem Unternehmen gehören Wissenschaftler an, die sich ausschliesslich der Entwicklung von Alternativmethoden verschrieben haben. Dies trotz den finanziellen Schwierigkeiten, die mit der Lancierung von Aktivitäten in diesem Bereich verbunden sind. Epithelix verfolgt aber auch ein ethisches Ziel: Die Firma möchte dazu beitragen, dass Tierversuche dank der Verwendung von In-vitro-Modellen eingestellt werden können.

Die Liga entdeckte die Arbeit von Ludovic Wiszniewski im November 2005, einige Monate bevor dieser mit drei anderen Forschern das Unternehmen Epithelix gründete. Die Stiftung Forschung 3R hatte sich geweigert, seine Arbeit zu unterstützen. Anders verhielt sich die Stiftung Naef. Diese verlieh dem Wissenschaftler für sein Zellmodell zur Untersuchung menschlicher Atemwegserkrankungen wie Asthma und Mukoviszidose einen Preis. Das Interesse, in diesem Bereich über eine Alternative zu Tierversuchen verfügen zu können, darf nicht unterschätzt werden. Da bei Mäusen auf „natürlichem Weg“ solche Krankheiten nicht auftreten, werden genetische Mäuse hergestellt, um die zu untersuchenden Atemwegserkrankungen möglichst echt nachzubilden. »» Mehr


Abonnieren Sie unseren

Alternativmethoden
»» Unterstützung LSCV

»» InterNICHE

»» Epithelix

Universität Genf der erste Lehrstuhl für Alternativmethoden
»» Doerenkamp-Naef-Zbinden