FR | IT

search


Kontakt
maps

Links


De


Fr

Interventionen der LSCV beim Eidgenössischen Parlament
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Wichtige Aktionen im Hintergrund

Tiermisshandlungen werden durch schlechte Gesetze ermöglicht, welche die Verantwortlichen nicht bestrafen. Die LSCV setzt sich für entsprechende Gesetzesänderungen ein. Es handelt sich dabei um eine lange und aufwändige Arbeit, die viel Zeit und Mittel erfordert. Leider gibt es nicht genügend Tierschutzverbände, die sich in der Schweiz für ein solches Vorgehen stark machen. Dies infolge fehlender Mittel oder wegen Zeitmangel. Zudem handelt es sich um eine Arbeit im Hintergrund, die von der Öffentlichkeit wenig beachtet wird und dem Image einer Marke deshalb nicht viel bringen kann.
Oftmals werden Standaktionen nur durchgeführt, um in der Öffentlichkeit auf sich aufmerksam zu machen. Man kann so den Eindruck erwecken, eine aktive Organisation zu sein. Auch Medienpräsenz ohne wirkliche Aussagen zieht die Aufmerksamkeit auf sich und lockt die Sponsoren an. Eine bessere Finanzlage unserer Vereinigungen bedeutet noch lange nicht, dass sich deswegen auch das Schicksal der Tiere verbessert.

Es besteht somit ein wirkliches Interesse, das Problem an der Wurzel zu packen. Wir müssen die Politiker und Behörden, die Gesetzesänderungen anregen können, sensibilisieren und informieren.
Zahlreiche kantonale Tierschutzverbände engagieren sich bereits auf lokaler Ebene. Sie kennen ihre kantonalen Behörden und Politiker und haben genügend Einfluss, um Probleme im Zusammenhang mit dem Tierschutz in ihrer Region zu lösen. Die LSCV ist hauptsächlich auf der Ebene der Bundesbehörden, des Parlaments und des Bundesrates aktiv.

Die Bundesbehörden sorgen dafür, dass die Gesetze durch die Kantone angewendet werden. So gewährleistet das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) beispielsweise, dass die Kantone (durch die kantonalen Veterinärsdienste oder –ämter) das Tierschutzgesetz (TSchG) und die Tierschutzverordnung (TSchV) sowie die verschiedenen damit verbundenen Richtlinien anwenden.

Der Bundesrat und das Parlament (oder Bundesversammlung) mit seinen beiden Kammern, dem Nationalrat und dem Ständerat, haben die Möglichkeit, neue Gesetze zu erarbeiten. Sie können auch bestehende Gesetze ändern. Das Parlament hält jedes Jahr vier dreiwöchige Sessionen ab (Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Wintersession). Während diesen Sessionen tagen die beiden Kammern und der Bundesrat im Bundeshaus in Bern.

»» Weitere Informationen zum Parlamentsbetrieb


Aktionen der SLGV bei den Bundesbehörden
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Die Bundesbehörden haben die Aufgabe, auf Vorstösse einzugehen. Wir können auf verschiedene Arten intervenieren.
Wir können die verschiedenen Bundesorgane oder den Bundesrat darauf hinweisen, dass Richtlinien, Gesetze oder Verordnungen nicht angewendet werden oder den Tieren schaden.
Vor allem wenn uns Bewilligungen für Tierversuche missbräuchlich erscheinen (in Bezug auf das Gesetz – sonst würden wir jeden Tag Klage einreichen!), können wir gegen Behörden Klage einreichen.
Schliesslich kann der Bundesrat eine Bundesbehörde damit beauftragen, einen neuen Gesetzesentwurf auszuarbeiten oder die Änderung eines bestehenden Gesetzes anzuregen. Für die LSCV geht es darum, bei der Erarbeitung eines Projekts angehört zu werden und dafür zu sorgen, dass ihre Stellungnahme berücksichtigt wird.


Abonnieren Sie unseren

Artikel

»» Jagd

»» Stopfleber

»» Presseschau