FR | IT

search


Kontakt
maps

Links


De


Fr

Mai 2011

Petition gegen Tierversuche – keine an Tieren getestete Kosmetik

Ab 2013 sollten in der Europäischen Union keine neuen Kosmetikprodukte mehr zugelassen sein, die an Tieren getestet wurden. In einem neueren Bericht regt die Europäische Union dazu an, das Totalverbot solcher Versuche um zehn Jahre hinauszuschieben. Eine derartige Massnahme hätte zur Folge, dass Tausende von Kaninchen, Mäuse, Meerschweinchen und Ratten bis 2023 schmerzhaften, irritierenden oder toxischen Versuchen unterzogen würden, um die Herstellung von Schönheitsprodukten zu gewährleisten.

Sagen Sie wie wir NEIN zu grausamen Tests für Kosmetika in Europa  

„Wir, die Unterzeichner, wollen in der EU keine Tierqual-Kosmetik. Tierversuche für Kosmetik sind grausam und überflüssig. Wir fordern das EU-Parlament auf, an dem Vermarktungsverbot ab 2013 festzuhalten, so wie dies in der 7. Änderung der Kosmetik-Richtlinie beschlossen wurde. Die Öffentlichkeit lehnt Tierversuche für Kosmetik aus ethischen Gründen ab und will nicht, dass nach 2013 tierexperimentell getestete Kosmetik in der EU auf dem Markt ist. Wir bitten das EU-Parlament eindringlich, den Bürgerwillen zu unterstützen und gegen die Verschiebung des Verbots zu stimmen.“

Unterstützen Sie die Kampagne gegen die Verlängerung von Tierversuchen für Kosmetikprodukte. »» Unterzeichnen Sie die Online-Petition

 

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Schweizer Unterschriften sind wichtig

Zwar richtet sich die Kosmetikrichtlinie nur an die EU. Trotzdem hätte ein Gesamtverbot von Tierversuchen, wie es die Richtlinie vorsieht, auch Auswirkungen für unser Land.
Aufgrund ihrer drei Sprachregionen stellt die Schweiz keinen Markt dar, der für die Hersteller von Kosmetikprodukten von Interesse ist. Die in unserem Handel verfügbaren Produkte stammen hauptsächlich von deutschen, französischen und italienischen Importeuren oder solchen aus anderen europäischen Ländern, die der Richtlinie unterstellt sind. Zudem möchten die meisten Schweizer Hersteller von Kosmetikprodukten diese auch auf dem europäischen Markt vertreiben. Sie hätten somit nicht mehr die Möglichkeit, Tierversuche durchzuführen.
Noch immer ziehen unsere Behörden kein Verbot in Betracht, welches demjenigen der europäischen Richtlinie entspricht. Vielmehr hämmert uns das Bundesamt für Veterinärwesen bei der jährlichen Veröffentlichung seiner Tierversuchsstatistiken ein, es seien keinerlei Tiere für Kosmetiktests verwendet worden. Dabei handelt es sich natürlich nur um die Endprodukte. Solche absurden Tests sind in der EU seit mehreren Jahren verboten und es wäre somit noch schöner, wenn unser Land diese zulassen würde. Hingegen werden Inhaltsstoffe, welche für die Zusammensetzung von Kosmetika verwendet werden, auch weiterhin an Tieren getestet.

 

Überblick über die Geschichte der europäischen Kosmetikrichtlinie


1976 :
Verabschiedung der Richtlinie 76/768/EWG, die als „Kosmetikrichtlinie“ bezeichnet wird. Dies stellt einen ersten Versuch dar, die Gesetzgebung der Mitgliederstaaten zur Kosmetik aufeinander abzustimmen.

1993 : Die Richtlinie 93/35/EWG stellt eine grundlegende Änderung der Kosmetikrichtlinie dar. Sie besagt, dass ab dem 1. Januar 1998 keine Bestandteile oder Kombinationen von Bestandteilen mehr auf dem Markt zulässig sind, die mittels Tierversuchen getestet wurden.

1996 : In einem Bericht wird vorgeschlagen, das Verbot von Tierversuchen hinauszuschieben, da es an Alternativmethoden mangelt.

1997 : Das in der Richtlinie 93/35/EWG vorgesehene Verbot wird durch die Richtlinie 97/18/EG auf den 30. Juni 2000 verschoben.

2000 : Durch die Richtlinie 2000/41/EG wird das Verbot auf den 30. Juni 2002 verschoben. Eine 7. Änderung der Kosmetikrichtlinie wird lanciert.

2003 : Die neue Richtlinie 2003/15/EG hebt die Richtlinie 93/35/EWG auf und ersetzt sie. Vorgesehen sind zwei Verbote: 1) das Testen von Endprodukten an Tieren ab September 2004; 2) die Durchführung von Tierversuchen für Kosmetikprodukte und ihre Bestandteile sowie ihr Inverkehrbringen im europäischen Raum ab dem 11. März 2009. Für drei Tests (Toxizität bei wiederholter Verabreichung, Reproduktionstoxizität und Toxikokinetik) wird eine Frist gewährt – solche Versuche werden erst ab dem 11. März 2013 verboten.

September 2004 : Verbot von Tierversuchen für Endprodukte sowie Verbot von Tierversuchen für Inhaltsstoffe, wenn von der EU anerkannte Alternativmethoden (ohne Verwendung lebender Tiere) bestehen

März 2009 : Das Verbot, an Tieren getestete Produkte und Rohstoffe zu verkaufen und Tierversuche – mit Ausnahme der drei in der Richtlinie 2003/15/EG erwähnten Tests - durchzuführen, tritt in Kraft.

 


Abonnieren Sie unseren

. . . . . . . . . . . . .

Schweiz - Petition Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen in der Schweiz

Die Tierschutzorganisationen NetAP und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) sowie die mitwirkenden Organisationen und Unterzeichnenden fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern.

»» Unterzeichnen Sie die Petition
. . . . . . . . . . . . .

Nein! zu Tierversuchen für Haushaltsprodukte

»» Unterzeichnen Sie die Petition

. . . . . . . . . . . . .


Aktionen 2016

Die Zirkusse sind wieder unterwegs und das können wir natürlich nicht unkommentiert lassen! Die das Ganze kann auch gerne geteilt werden!

Weitere Termine folgen laufend! »» Mehr

. . . . . . . . . . . . .