FR | IT

search


Kontakt
maps

Links


De


Fr

Wir wollen keine Tierquälerei!

Nein zu Tierversuchen an Primaten in Zürich!

Schreiben Sie den Forschungsverantwortlichen und der kantonalen Bewilligungsbehörde und protestieren Sie gegen diese neuen Tierversuche mit Affen:

Frau Regula Vogel, Kantonstierärztin des Kantons Zürich
kanzlei@veta.zh.ch

Herr David Lawrence, Direktor des Instituts für Neuroinformatik
dave@ini.phys.ethz.ch

Herr Valerio Mante, Leiter des Forschungsprojekts
valerio@ini.phys.ethz.ch

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Sehr geehrte Frau Vogel
Sehr geehrter Herr Lawrence
Sehr geehrter Herr Mante

Gemäss einem Artikel des Tages-Anzeigers vom 18. September 2014 hat das Institut für Neuroinformatik der ETH und der Universität Zürich beim Veterinäramt ein Gesuch für neue Tierversuche mit Primaten eingereicht.

Nach den Aussagen des Instituts sollen die Versuche, abgesehen von der Implantation der Elektroden, nicht invasiv sein und «grosse Relevanz für viele psychische Krankheiten des Menschen» haben.

Das Institut erwähnt namentlich Studien zur Schizophrenie. Wie aber werden die psychischen Störungen bei den Tieren herbeigeführt? Durch chirurgische Läsion des Kortex? Durch Injektion von Neuroleptika?

Die Grausamkeit der sogenannten «nicht invasiven» Versuche an Primaten in der Hirnforschung, wie sie etwa das Max-Planck-Institut in Tübingen durchgeführt hat, zeigt deutlich, dass es keine Tierversuche ohne Leiden gibt.

Das Bundesgericht hat Tierversuche an Primaten für die Grundlagenforschung 2009 klar für unzulässig erklärt. Mehrere Bewilligungen für ähnliche Hirnforschungsprojekte in München, Berlin und Bremen wurden in den vergangenen Jahren von den zuständigen Behörden abgelehnt.

Die Versuchsaffen, die in Zürich zum Einsatz kommen, wurden zwar gezüchtet, wie es das Gesetz verlangt, ihre Eltern stammen aber nicht selten aus Wildfängen. Das führt dazu, dass ganze Primatengruppen ausgerottet werden, nur um ein paar «exportfähige» Exemplare für die Zucht einzufangen, von denen im Übrigen viele schon den Transport nicht überleben.

Primaten fühlen wie wir Menschen Emotionen wie Freude, Schmerz, Mitgefühl und Angst. Sie gehören in ihren natürlichen Lebensraum und haben in einem Labor nichts zu suchen.

Ich bitte Sie, auf diese grausamen Tierversuche zu verzichten.

Freundliche Grüsse

(NAME, VORNAME)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Website des Instituts für Neuroinformatik http://www.ini.uzh.ch/

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Gebundene Artikel : »» Keine schizophrenen Affen in Zürich!


Abonnieren Sie unseren

. . . . . . . . . . . . .

Schweiz - Petition Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen in der Schweiz

Die Tierschutzorganisationen NetAP und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) sowie die mitwirkenden Organisationen und Unterzeichnenden fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern.

»» Unterzeichnen Sie die Petition
. . . . . . . . . . . . .

Nein! zu Tierversuchen für Haushaltsprodukte

»» Unterzeichnen Sie die Petition

. . . . . . . . . . . . .


Aktionen 2016

Die Zirkusse sind wieder unterwegs und das können wir natürlich nicht unkommentiert lassen! Die das Ganze kann auch gerne geteilt werden!

Weitere Termine folgen laufend! »» Mehr

. . . . . . . . . . . . .